Seit 2008 Workshops für die Wiener Schreibpädagogik mit Schwerpunkt auf visueller und konzeptueller Poesie.



Termine:

2011

2. und 3.4. Prosa als Konzept
Mollardgasse 83, 1060 Wien

Experimentelle Schreibweisen haben sich immer auch mit dem prosaischen Schreiben beschäftigt, welche ästhetischen Möglichkeiten der Syntax und der Textkohärenz inneliegen und auch wie konventionelle Plot-Entwürfe anders gestaltet und erweitert werden könnten. Verwiesen sei dazu prototypisch auf „The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman” von Laurence Sterne aus dem Jahr 1767, in der neueren Literaturgeschichte auf Gertrude Stein, Andreas Okopenko und Oswald Wiener, um nur ein paar Beispiel-AutorInnen zu nennen. In der Kunsthistorie der letzten Jahrzehnte hat sich die Begriffs- und damit auch Sprach-orientierte Conceptual Art als ein Leitparadigma herauskristallisiert, mit großen Auswirkungen auch auf die experimentelle Literatur. Im Workshop werden zunächst einige Textbeispiele anhand eines Readers diskutiert und dann eigene Texte hinsichtlich konzeptueller Möglichkeiten ausgelotet und entworfen.

Hier sind die Schreibimpulse für den Workshop Prosa als Konzept.

18.1. und 20.1. lesARTen - schreibwerkstatt mit Martina Haunschmidt, Petra Ganglbauer und Günter Vallaster.
Ort: PH Wien
Zielgruppe: Sekundarstufe II

Texte als Ausgangspunkt fürs Schreiben
Interaktion Lesen - Schreiben - Textgespräche

Es geht um Wege, Methoden, sich lesend und in Folge schreibend mit vorhandenen Texten aus dem Bereich zeitgenössischer Literatur auseinander zu setzen. Wir zeigen viele Verfahren auf, wie man mit Lektüre kreativ umgehen kann, sodass nicht so sehr der jeweilige Inhalt hängenbleibt, sondern vielmehr der jeweilige Text Ausgangsort und Anlass für die eigene Schreibarbeit ist. Auf diese Weise wirkt Lesen auf das eigene Schreiben inspirierend.


In Kooperation mit der AG Germanistik Wien

2010

27.11. SchreibART, gem. m. Eva Maria Dörn
Theater am Saumarkt (Foyer), Mühletorplatz 1, 6800 Feldkirch
Schnupperwerkstatt mit Schreibimpulsen von Eva Maria Dörn und Günter Vallaster.
20. und 21.11. Visuelle Poesie I
Atelier Thonhauser, Beckmanngasse 74, 1150 Wien

Mit visueller Poesie (Sehtexten) wird der Grenz- und Kontaktbereich von Sprache und Bild betreten, wodurch die beiden Medien in spannungsvolle Beziehung zueinander gesetzt werden. Die Zugänge und Realisierungsweisen sind unbegrenzt vielfältig und werden im Workshop, der vorwiegend materialorientiert ist, ausgelotet.