Lyrik

Poesia21 – World Poetry Day

Zum Welttag der Poesie am 21.03.2021 luden das Institut für Linguistik der Russischen Akademie der Wissenschaften, die Balmont Foundation, die Moscow Poetry Biennale, die Russian Education Union, der Poets’ Circle Greece, Natalia Azarova und Dimitris Angelis zu einem reichhaltigen und vielfältigen weltweiten Poesie-Programm, das in acht Hubs live gestreamt wurde: East Southeast Asia/Oceania, Southasia, Eurasia, Sub-Saharan-Africa, Northern Africa, Northern and Central Europa, Southern Europe, Americas.

ver- zer- ung- -en. Kakophonomatopoie nach Raoul Hausmann

ver- zer- -ung -en geht zum einen vom Lautgedicht  –lich! aus, das in „wiesohelles“ (Das fröhliche Wohnzimmer-Edition 2001) erschien und aus Affixen besteht, also eine Montage aus Vor- und Nachsilben ist. Zum anderen trifft es sich mit Raoul Hausmanns Fragmenten, die 1963 bei einer Italienreise mit dem Auto (Chauffeur Robert) entstanden und unter dem Titel „Umbruch“ (Haymon Verlag 1997) von Adelheid Koch herausgegeben wurden.

Günter Vallaster Denkzettel

Denkzettel

2016 / 2019. Text- und Bildbeitrag zu „Eine andere Welt ist möglich. Absonderlich und süß. Ungleiche Gedichte.“ (Wien: Das fröhliche Wohnzimmer, 2016), objektperformative Erweiterung bei „THE CAST^LE. Der künstlerische Arbeits- und Denkprozess als Kunstwerk“, ein Projekt von .aufzeichnensysteme mit .aufzeichnensysteme (A/D), Peter Assmann (A), Konrad Behr (D), Sabine Maier (A), Michael Mastrototaro (A), Janine Müller …

Denkzettel Read More »

Poesieraum Edition CH

11.06.2019, 19:30, Perinetkeller – IODE (Institut ohne direkte Eigenschaften). Christine Huber stellt neue Lyrik vor und die Literaturwissenschafterin und Übersetzerin Juliana Kaminskaja (sie überträgt Friederike Mayröcker ins Russische) führt dazu mit ihr ein Werkgespräch. Ilse Kilic und Fritz Widhalm präsentieren den neu erschienenen elften Teil ihres gemeinsamen Verwicklungsromans.

Schriftlinien 2019

26.04.2019, Literaturhaus Wien. Transmediale Poesie mit Brigitta Höpler, Rhea Krčmářová, Erika Kronabitter, Barbara Rieger, Andrea Zámbori. 
Moderation und Organisation: Günter Vallaster. Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung GAV.

„vom zeugspiel“ Sonntagsgedicht in der „Ostschweiz am Sonntag“

Am 18.10.2015 war „vom zeugspiel“, mein Beitrag in Axel Kutsch (Hg.): „Versnetze_drei. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart“ (Weilerswist: Verlag Ralph Liebe 2010), in der Reihe „Sonntagsgedicht“ der „Ostschweiz am Sonntag“, Beilage zum „St. Galler Tagblatt“, vertreten. Vielen Dank an Rainer Stöckli, den Initiator und Kurator dieser wunderbaren Reihe! 2019 erschien mit allen 273 Sonntagsgedichten Rainer Stöckli (Hg.): „Die Sonntagsgedichte aus der „Ostschweiz am Sonntag“. März 2013 bis Oktober 2017.“ Schwellbrunn: orte Verlag 2019. 

Schriftlinien 2018

15.05.2018, Literaturhaus Wien. Text Bild Sound Präsentationen mit Olessja Bessmeltseva, Thomas Havlik, Ilse Kilic, Richard Kitta, wechselstrom (Renate Pittroff & Christoph Theiler). Moderation und Organisation: Günter Vallaster. Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung GAV.

Schriftlinien: Wien — Sankt Petersburg Линии письма: Вена — Санкт-Петербург

Transmediale Poesie und das Kaffeehaus als literarischer Ort und Topos zählen zu den charakteristischen Aspekten der österreichischen und russischen Literatur. Die „Schriftlinien Wien – Sankt Petersburg“ präsentieren die kreative Zusammenarbeit der Wiener und Sankt Petersburger Dichter:innen im Rahmen der Projekte „Text und Bild / Text als Bild“ und „Feder im Café“. Mit Ekaterina Astafyeva, Alain Barbero, Sylvie Barbero-Vibet, Olessja Bessmeltseva, Anastasia Grochowskaja, Juliana Kaminskaja, Igor Kaminskij, Lydia Kolpakova, Elina Kulagina, Sofija Kusmina, Alexander Nikitin, Grigori Potjomkin, Barbara Rieger, Roman Rubtsov, Alla Tanklaewa, Günter Vallaster, Mark Wassiljew, Alina Zaitseva, Andrea Zámbori.

Buchpräsentation „Melange der Poesie“ im Café Bendl

18.10.2017. Mit Barbara Rieger, Ilse Kilic, Fritz Widhalm und Günter Vallaster. Seit 2013 betreiben Barbara Rieger und Alain Barbero ihren literarischen Fotoblog Café Entropy, in dem Autor:innen in Kaffeehäusern ihrer Wahl porträtiert werden. Die Autor:innen verfassen dazu kurze literarische Texte, die übersetzt werden und sie werden auch zur Bedeutung des Kaffeehauses interviewt. Daraus entstand 2017 eine erste bibliophil gestaltete Anthologie, die mit dem Titel „Melange der Poesie. Wiener Kaffeehausmomente in Schwarzweiß“ im Verlag Kremayr & Scheriau erschien.

Scroll to Top