Rezensionen

Sammelrezension zu den ersten drei Bänden von Johanna Lier in der WoZ, 9.12.04:

“Für romantische Weihnachten zu zweit. Wobei man sich gegenseitig mit Vorlesen beschenken darf. Die Wiener AutorInnen Ilse Kilic und Fritz Widhalm verfassten gemeinsam in drei Bänden die Biografie von Jana und Naz. Wobei es oft nicht klar ist, wer was geschrieben hat oder wer nun gerade wer gewesen sein wollte. Es ist die Geschichte einer unverbrüchlichen Symbiose wie auch zweier Liebender und Leidender, die dennoch – geradezu heldenhaft – sie selbst bleiben. Erotische Bücher mit Fotos und Comics, zeit-geistreich und selbst-ironisch, sprach-spielerisch über Liebe und Arbeit in der post-revolutionären Zeit.”

Werner Schandor über “Dieses Ufer ist rascher als ein Fluss! Des Verwicklungsromans erster Teil” im Online-Buchmagazin des Literaturhauses Wien, 15.2.00

Stefan Schmitzer über “Neue Nachrichten vom gemeinsamen Herd. Des Verwicklungsromans zweiter Teil” in schreibkraft, ausgabe 07/2002

Petra Ganglbauer über “2003 – Odyssee im Alltag. Des Verwicklungsromans dritter Teil” und “Alles, was lange währt, ist leise. Des Verwicklungsromans siebenter Teil” im Gangway Literary Magazine, 12.9.03 und 1.7.11

Marietta Böning über “Zwischen Zwang und Zwischenfall. Des Verwicklungsromans vierter Teil” auf carpe librum, 2005

Wolfgang Müller über “Zwischen Zwang und Zwischenfall. Des Verwicklungsromans vierter Teil” in der taz, 3.12.05

Sabine Dengscherz über “Wie wir wurden, was wir sind. Des Verwicklungsromans fünfter Teil” im Online-Buchmagazin des Literaturhauses Wien, 21.5.07

Helmuth Schönauer über “Zeilen entlang der Zeit. Des Verwicklungsromans sechster Teil” auf Lesen in Tirol, 3.7.09

Helmuth Schönauer über “Alles, was lange währt, ist leise. Des Verwicklungsromans siebenter Teil” auf Lesen in Tirol, 6.4.11

Eva Riebler über “Alles, was lange währt, ist leise. Des Verwicklungsromans siebenter Teil” in etcetera 44, Juni 2011

Werner Schandor über “Alles, was lange währt, ist leise. Des Verwicklungsromans siebenter Teil” in schreibkraft, ausgabe 23/2012

Armin Baumgartner über “Auf und ab, trab trab trab. Des Verwicklungsromans achter Teil” im Online-Buchmagazin des Literaturhauses Wien, 26.08.13

Jenny Legenstein über “Auf und ab, trab trab trab. Des Verwicklungsromans achter Teil” im Augustin. Das österreichische Boulevardmagazin 352 (10/2013)

Helmuth Schönauer über “Auf und ab, trab trab trab” auf biblio.at:

“Die echte Lebensgeschichte von Helden ist zeitlos wie die Literaturgeschichte, weshalb sie zwar in aufregende Abenteuer verpackt, sonst aber als Kontinuum präsentiert werden muss.“

Armin Baumgartner über “Und wieder vergisst der Tag dann die Nacht. Des Verwicklungsromans neunter Teil” im Online-Buchmagazin des Literaturhauses Wien, 10.08.15

Helmuth Schönauer über “Und wieder vergisst der Tag dann die Nacht” auf biblio.at:

“Mit der Aussicht auf den baldigen zehnten Band der Serie, der dann wohl eine Jubiläumsschleife bekommt, machen Jana und Naz dem Publikum ordentlich Wasser im Mund. Denn die Methode, zwischen Tagebuch und Erinnerung, Literaturkritik und Kulturmanagement, Plot und Standbild ständig zu wechseln, lässt dann im Hintergrund jene Stimmung aufleuchten, die entsteht, wenn sich ironisierende Heldinnen und Helden mit der eigenen Geschichte auseinandersetzen, stellvertretend für eine ganze Generation.”

Christa Nebenführ über über “Hallo hallo, die Hutschnur steigt. Des Verwicklungsromans zehnter Teil” auf biblio.at

Günter Vallaster über den “Ergänzungsband” “Reise in 80 Tagen durch das Wohnzimmer” (Das fröhliche Wohnzimmer-Edition 2004) im Online-Buchmagazin des Literaturhauses Wien, 8.3.05

Zurück zum Verwicklungsroman

 

Scroll to Top