Zeitschriften

Österreichische Zeitgenossen – Gangan Literaturmagazin 41

Frisch erschienen: Petra Ganglbauer (Gastherausgeberin): Österreichische Zeitgenossen. Gangan Literaturmagazin Nr. 41, Stattegg 2021, 52 Seiten, Paperback, 21 x 14,5 cm, ISBN 978-3-900530-91-4, € 9,90. Mit Beiträgen von Marietta Böning, Peter Bosch, Lucas Cejpek, Manfred Chobot, Ilse Kilic/Fritz Widhalm, Margret Kreidl, Erika Kronabitter, Doris Nußbaumer, Peter Pessl, Dieter Sperl, Günter Vallaster. Nähere Informationen auf der HP …

Österreichische Zeitgenossen – Gangan Literaturmagazin 41 Read More »

Nestbeschmutzer*in #1 – Das Jahr der Ratte (edition tagediebin)

Die erste Ausgabe der Nestbeschmutzer*in ist da! Erschienen in der grandiosen edition tagediebin von jopa jotakin und Andrea Knabl als Themenheft zum „Jahr der Ratte“, also zum aktuellen ausgedehnten Coronakrisenjahr 20201, das lyrisch, prosaisch und bildnerisch mit allen Rubriken, die ein Magazin so braucht, beleuchtet wird.

beton

In: Günter Vallaster (Hg.): räume für notizen | rooms for notes. visuelle, digitale und transmediale poesie. festivaldokumentation 2014 & 2016. Wien: Edition ch, 2016 (= raum für notizen 10), S. 165. Typoskript, 1996. Tintenstrahldruck auf Skizzenpapier. In: Petra Nachbaur und Sigurd Paul Scheichl (Hg:in und Hg.): Sprachkurs. Beispiele neuerer Wortartistik aus Österreich. Innsbruck: Haymon Verlag 2001, S. 215, auch in: Gerhard Jaschke (Hg.): Freibord. Zeitschrift für Literatur und Kunst 106 (4/1998), Cover.

RAUMSCHIFF RAUMFISCH

10.09.2015, Amerlinghaus (Galerie), Wien. Wort, Bild und Ton machen die Galerie zur Raumstation – mit an Bord: “für die fisch” von jopa jotakin und Andrea Knabl, “Kalendarium” von Adrian Kasnitz, Video / Leseperformance Saint and Harlot feat. real queens of the world and the like sin NO1, sin NO2, sin NO3 and – hot off …

RAUMSCHIFF RAUMFISCH Read More »

im aufzug

Beitrag in etcetera 45 (2011), Thema „Frühwerke“. „im aufzug“ ist ein frühes Gedicht aus dem Jahr 1988 und steckte 23 Jahre in der Schublade, ehe es das Licht der Öffentlichkeit erblickte. Die erste öffentliche Lesung des Textes ist für 2034 geplant, also 23 Jahre nach der Veröffentlichung. 

Scroll to Top