Lydia Kolpakova

Der Hammer Nr. 128 – räume für notizen

Frisch erschienen: Der Hammer – räume für notizen. Die Zeitung der Alten Schmiede Nr. 128, 12.23, mit Beiträgen von Nick Montfort, Günter Vallaster, Juliana Kaminskaja, Lydia Kolpakowa, Liza Gennart (Zuzana Husarova & Lubomir Drakh Panak), Chris McCabe, Heike Fiedler, Tomomi Adachi, Andrea Zámbori, Jörg Piringer, wechselstrom (Renate Pittroff & Christoph Theiler). Redaktion: Lena Brandauer, Annalena Stabauer, Walter Famler, Günter Vallaster. Erhältlich in der Alten Schmiede und als Beilage zum Augustin 610.

räume für notizen | rooms for notes 2024

„Räume für Notizen“ präsentiert Autor*innen und Künstler*innen, die sich intensiv mit Friederike Mayröckers Werk auseinandersetzen und oft auch in direktem künstlerischem Austausch mit der Autorin standen.

Juliana Kaminskaja: … VERWANDLUNGEN … Zu Friederike Mayröckers „Scardanelli“ und anderen Gedichten

Frisch erschienen: Die Forschungsergebnisse und poetischen Übersetzungserlebnisse der Literaturwissenschafterin und Übersetzerin Juliana Kaminskaja (Sankt Petersburg) zur Lyrik von Friederike Mayröcker zu einem Essayband zusammengefasst, einschließlich Interview mit Friederike Mayröcker sowie einer Nachbetrachtung zum Übersetzungsworkshop beim Friederike-Mayröcker-Symposium 2014. Mit einem Umschlagbild von Lydia Kolpakova. Im Buch der Literaturhistorikerin Dr. Juliana Kaminskaja (Universität St. Petersburg) wird das …

Juliana Kaminskaja: … VERWANDLUNGEN … Zu Friederike Mayröckers „Scardanelli“ und anderen Gedichten Read More »

Schriftlinien: Wien — Sankt Petersburg Линии письма: Вена — Санкт-Петербург: Filmdokumentationen von Alexander Nikitin

Alexander Nikitin begleitete das transmedial-poetische Veranstaltungsprojekt „Schriftlinien: Wien — Sankt Petersburg Линии письма: Вена — Санкт-Петербург“ mit der Kamera. Daraus entstanden drei großartige Filmdokumentationen.

Schriftlinien: Wien — Sankt Petersburg Линии письма: Вена — Санкт-Петербург

Transmediale Poesie und das Kaffeehaus als literarischer Ort und Topos zählen zu den charakteristischen Aspekten der österreichischen und russischen Literatur. Die „Schriftlinien Wien – Sankt Petersburg“ präsentieren die kreative Zusammenarbeit der Wiener und Sankt Petersburger Dichter:innen im Rahmen der Projekte „Text und Bild / Text als Bild“ und „Feder im Café“. Mit Ekaterina Astafyeva, Alain Barbero, Sylvie Barbero-Vibet, Olessja Bessmeltseva, Anastasia Grochowskaja, Juliana Kaminskaja, Igor Kaminskij, Lydia Kolpakova, Elina Kulagina, Sofija Kusmina, Alexander Nikitin, Grigori Potjomkin, Barbara Rieger, Roman Rubtsov, Alla Tanklaewa, Günter Vallaster, Mark Wassiljew, Alina Zaitseva, Andrea Zámbori.

Scroll to Top